Studie-Diverse

Schwangerschaft nach bariatrischen Operationen

Immer mehr Frauen im gebärfähigen Alter unterziehen sich einer bariatrischen Operation. Dadurch steigt auch das Interesse, Risiken und Vorteile von Schwangerschaften nach einer bariatrischen Operation zu ermitteln.

Es kommt postoperativ zu einer deutlichen Verbesserung der Fertilität.[1]

Schwangerschaftsbedingte Komplikationen wie Diabetes, Hypertonie und Präeklampsie treten, ebenso wie Fehlgeburten und fetale Makrosomie, im Vergleich zu adipösen Frauen weniger häufig auf.[2] Im Vergleich zu normalgewichtigen Frauen allerdings, stellen Studien ein höheres Risiko für Komplikationen fest. Obwohl die Inzidenz adipositas-assoziierter Komplikationen postbariatrisch sinkt, ist dennoch davon auszugehen, dass der BMI der operierten Patientinnen höher ist als der normalgewichtiger Kontrollgruppen.[3]

Studien stellen fest, dass Frühgeburten bei bariatrisch operierten Patientinnen weniger häufig stattfinden und das Geburtsgewicht (unter 2,5 kg) niedriger ist als bei entsprechenden Kontrollgruppen mit adipösen Patientinnen. Einige Studien stellen insbesondere für die malabsorptiven und restriktiv-malabsorptiven Operationsverfahren ein erhöhtes Risiko für eine fetale Wachstumsrestriktion fest, wie auch eine kürzere Schwangerschaftsdauer.[4]

Eine Studie verglich Probandinnen mit präoperativen und postoperativen Geburten und beobachtete, dass in der Gruppe der Probandinnen aus der postoperativen Gruppe schwangerschaftsbedingte Hypertonie und Präeklampsie signifikant weniger aufgetreten sind als in der präoperativen Gruppe.[5]

Die Studienlage bezüglich einer Schwangerschaftsdiabetes bei bariatrisch Operierten ist inkonsistent. Die Autoren verweisen jedoch uni sono darauf, dass die bariatrische Chirurgie eine effektive Methode darstellt, diesen bei adipösen Patientinnen zu verhindern.[6] Nur wenige Autoren sehen ein erhöhtes Risiko auch bei bariatrisch Operierten gegenüber normalgewichtigen Frauen.[7]

Während der Schwangerschaft ist der Nährstoffbedarf erhöht und Nährstoffmängel können zu fetalen Missbildungen führen. Studien belegen eine höhere Wahrscheinlichkeit für Missbildungen bei postoperativen Geburten.[8] Halten die Patientinnen die Empfehlungen für ergänzende Supplementierung während der Schwangerschaft ein, konnte kein signifikanter Unterschied zu Kontrollgruppen bezüglich fetaler Missbildungen festgestellt werden.[9] Die Autoren fordern daher eine konsequente pränatale Supplementierung und regelmäßige Laborkontrollen während der Schwangerschaft.[10]

Verglichen wurden ebenfalls Geburten innerhalb der ersten zwei Jahre nach dem Eingriff und nach vier Jahren des Eingriffs. Bei Geburten, die mehr als vier Jahre nach dem Eingriff stattfanden, bestand ein geringeres Risiko für eine Frühgeburt (11,8 Prozent gegenüber Geburten in den ersten zwei postoperativen Jahren mit 17,2 Prozent), die Aufnahmequote auf eine neonatalogische Intensivtherapiestation fiel geringer aus (12,1 Prozent gegenüber 17,7 Prozent) und auch das Risiko einer Wachstumsrestriktion war geringer (9,2 Prozent gegenüber 12,7 Prozent).[11]

Auch eine neuere Meta-Analyse untersuchte Nutzen und Risiken einer bariatrischen Operation bezüglich einer postbariatrischen Schwangerschaft. Auch hier wird festgestellt, dass ein geringeres Risiko besteht für Schwangerschaftsdiabetes, Hypertonie, postpartalen Blutungen und Kaiserschnitte bei Schwangerschaften nach bariatrischer Operation. Hier zeigt sich demnach der Nutzen des Gewichtsverlustes. Bestätigt werden konnte auch das erhöhte Risiko für fetale Wachstumsrestriktionen und Frühgeburten.[12]

Eine internationale Expertengruppe stellt in einer Leitlinie zu Schwangerschaften nach bariatrischen Operationen Empfehlungen zur Verfügung, die in einem späteren ausführlichen Beitrag der adipsositaschirurgie.berlin ausführlich vorgestellt werden.

Quellen:

[1] Maggard et al. (2008): Pregnancy and fertility following bariatric surgery: a systematic review. In: Journal of the American Association 300(19), S. 2286–2296.

[2] Vgl. u. a. Ducarme et al. (2007): Obstetric outcome following laparoscopic adjustable gastric banding. In: International Journal of Gynecology & Obstretrics 98(3), S. 244–247, Skull  et al. (2004): Laparoscopic adjustable banding in pregnancy: safety, patient tolerance and effect on obesity-related pregnancy outcomes. In: Obesity Surgery 14(2). S. 230–235, Dixon et al. (2005): Birth outcomes in obese women after laparoscopic adjustable gastric banding. In: Obstetrics & Gynecology 106(5), S. 965–972, Bar-Zohar et al. (2006): Pregnancy after laparoscopic adjustable gastric banding: perinatal outcome is favorable also for women with relatively high gestational weight gain. In: Surgical Endoscopy 20(10), S. 1580–1583, Weiner  et al. (2003): Outcome after laparoscopic adjustable gastric banding – 8 years experience. In: Obesity Surgery 13(3), S. 427–434 sowie Weiss et al. (2001): Pregnancies after adjustable gastric banding. In: Obesity Surgery 11(3), S. 303–306.

[3] Vgl. Sheiner et al. (2004): Pregnancy after bariatric surgery is not associated with adverse perinatal outcome. In: American Journal of Obstetrics and Gynecology 190, S. 1335–1340.

[4] Vgl. u. a. Ducarme et al. (2007): aaO., Wittgrove et al. (1998): Pregnancy following gastric bypass for morbid obesity. In: Obesity Surgery 8(4), S. 461–464. Dixon et al. (2005): aaO. und Santulli et al.(2019): Obstetrical neonatal outcomes of pregnancies following gastric bypass surgery: a retrospective cohort study in a French referral centre. In: Obesity Surgery 20(11), S. 1501–1508. Bezogen auf die malabsorptiven Verfahren vgl. u. a. Chevrot et al. (2016): Impact of bariatric surgery on fetal growth restriction: experience of a perinatal and bariatric surgery center. In: American Journal of Obstetrics & Gynecology 214, S. 655e1-e7 und letzlich Johansson et al. (2015): Outcomes of pregnancy after bariatric surgery. In: The New England journal of medicine 372 (9), S. 814–824.

[5] Vgl. Weintraub et al. (2008): Effect of bariatric surgery on pregnancy outcome. In: International Journal of Gynecology & Obstetrics 103, S. 246–251.

[6] Vgl. dazu u. a. Burke et al. (2010): Reduced incidence of gestational diabetes with bariatric surgery. In: Journal of the American College of Surgoens 211, S. 169–175.

[7] Vgl. hierzu u. a. Sheiner et al. (2004): aaO., Dalfrà  et al. (2012): Pregnancy and foetal outcome after bariatric surgery: a review of recent studies. In: The Journal of Maternal-Fetal & Neonatal Medicine 25, S. 1537–1543, Weintraub et al. (2008): aaO. sowie Lesko  et al. (2012): Pregnancy outcomes in women after bariatric surgery compared with obese and morbidly obese controls. Obstetrics & Gynecology 119, S. 547–554.

[8] Vgl. Weintraub et al. (2008): aaO.

[9] Vgl. Weintraub et al. (2008): aaO. sowie Sheiner et al. (2004): aaO. Weiterführend Dixon et al. (2005): aaO. und Wax et al. (2007): Female reproductive issues following bariatric surgery. In: Obstetrical & Gynecological Survey 62, S. 595–604.

[10] Vgl. dazu u. a. Burke et al. (2010): aaO., Dao et al. (2006): Pregnancy outcomes after gastric-bypass surgery. In: The American Journal of Surgery 192, S. 762–766, Magdaleno et al. (2012): Pregnancy after bariatric surgery: a current view of maternal, obstetrical and perinatal challenges. In: Archives of Gynecology & Obstetrics 285, S. 559–666 sowie American College of Obstetricians and Gynecologists. Practice bulletin no. 105: bariatric surgery and pregnancy. In: Obstetrics & Gynecology 113, S. 1405–1413.

[11] Vgl. hierzu näher Parent et al. (2017): Bariatric surgery in women of childbearing age, timing between an operation and birth, and associated perinatal complications. In: Journal of the American Medial Association Surgery 152 (2), S. 1–8.

[12] Vgl. hierzu ausführlicher Kwong et al. (2018): Maternal and neonatal outcomes after bariatric surgery; a systematic review and meta-analysis: do the benefits outweigh the risks?. In: American Journal of Obstetrics & Gynecology 218(6), S. 573-580.