Studie-Komplikationen

Peri- und postoperative Komplikationen bei laparoskopischem Roux-Y-Magenbypass

Studien geben die perioperative Morbiditätsrate mit 6,1 bis 30,3 Prozent an.[1]

Minor-Komplikationen werden dabei mit 5 bis 27 Prozent der Fälle und Major-Komplikationen mit 3,3 bis 7 Prozent der Fälle angegeben. [2]

Frühkomplikationen treten in 4,2 bis 20,4 Prozent der Fälle und Spätkomplikationen in 8,1 bis 13,5 Prozent der Fälle auf.[3]

Bei Patienten mit Diabetes, Osteoarthritis und Schlafapnoe wird ein statistisch erhöhtes Risiko für eine postoperative Sepsis beobachtet (23,5 Prozent in den ersten 180 postoperativen Tagen). Bei Patienten mit präoperativ bestehenden Begleiterkrankungen wird die Wahrscheinlichkeit, eine Komplikation die Anastomosen betreffend zu entwickeln, mit 24,5 Prozent angegeben.[4]

Prädikativ für die Entwicklung von Komplikationen wurden die Schlafapnoe und die Refluxerkrankung ermittelt.[5]

Es besteht eine signifikante Korrelation zwischen Komplikations- und Mortalitätsraten und dem Operationsvolumen des Chirurgen, aber auch bezogen auf die pro Jahr in der Klinik durchgeführten Operationen.[6]

Insuffizienzen an den Anastomosen

Anastomoseninsuffizienzen treten mit einer Inzidenz von bis zu 5,1 Prozent meist in der ersten postoperativen Woche auf und ist die häufigste Ursache für Morbidität und Mortalität – neben der Lungenembolie.[7]

Anastomosenstriktur

Strikturen treten mit einer Inzidenz von bis zu 31 Prozent meist in den ersten 90 postoperativen Tagen auf, wobei sie bei laparoskopischen Eingriffen häufiger auftreten als bei konventionellen Operationen und das Risiko mit bestimmten Anastomosierungstechniken steigt (Strikturrate bei Linearstapler deutlich geringer als bei Zirkulärstapler).[8]

Anastomosenulkus

Ulzera treten mit einer Inzidenz von bis zu 16 Prozent in den ersten postoperativen Monaten auf, in Einzelfällen auch erst nach einigen Jahren.[9]

Blutungen

Mit einer Inzidenz von bis zu 4,3 Prozent treten postoperative transfusionspflichtige Nachblutungen selten auf.[10]

Dilatation am Restmagen

Sehr selten tritt mit einer Inzidenz von 0,6 Prozent eine akute Restmagendilatation auf.[11]

Innere Hernien

Gerade das Anlegen eines Roux-Y-Magenbypasses und der postoperative rasche Gewichtsverlust begünstigen das Auftreten innerer Hernien. Diese sind für intestinale Obstruktionen häufigste Ursache mit einer Inzidenz von bis zu 9 Prozent.[12]

Quellen:

[1] Vgl. Parikh et al. (2005): Laparoscopic bariatric surgery in super-obese patients (BMI > 50) is safe and effective: a review of 332 patients. In: Obesity Surgery 15, S. 858–863. Weiterhin Schauer et al. (2000): Outcomes after laparoscopic Roux-en-Y gastric bypass for morbid obesity. In: Annals of Surgery 232, S. 515–529 sowie Nguyen et al. (2005): The SAGES bariatric surgery outcome initiative. In: Surgical Endoscopy 19, S. 1429–1438.

[2] Vgl. Farkas et al. (2005): Laparoscopic Roux-en-Y gastric bypass is safe and effective in patients with a BMI > 60. In: Obesity Surgery 15, S. 486–493 sowie Schauer et al. (2000): aaO.

[3] Vgl. u. a. Rosenthal et al. (2006): Laparoscopic surgery for morbid obesity: 1,001 consecutive bariatric operations performed at The Bariatric Institute, Cleveland Clinic Florida. In: Obesity Surgery 16, S. 119–124, Parikh et al. (2206): Objective comparison of complications resulting from laparoscopic bariatric procedures. In: Journal of the American College of Surgeons 202, S. 252–261, Biertho et al. (2003): Laparoscopic gastric bypass versus laparoscopic adjustable gastric banding: a comparative study of 1,200 cases. In: Journal of the American College of Surgeons 197, S. 536–547 und Weber et al. (2004): Laparoscopic gastric bypass is superior to laparoscopic gastric banding for treatment of morbid obesity. In: Annual of Surgery 240, S. 75–983.

[4] Vgl. Meyer et al. (2009): Postoperative Komplikationen beim laparoskopischen Roux-Y-Magenbypass in der Adipositaschirurgie. In: Obesity Facts 2(1), S. 41-48.

[5] Vgl. Cawley et al. (2007): Predicting complications after bariatric surgery using obesity-related co-morbidities. In: Obesity Surgery 17, S. 1451–1456.

[6] Vgl. Weller et al. (2007): Relationship between surgeon and hospital volume and readmission after bariatric operation. In: Journal of the American College of Surgeons 204, S. 383–391, Nguyen et al. (2004): The relationship between hospital volume and outcome in bariatric surgery at academic medical centers. In: Annual of Surgery 240, S. 586–593 sowie Courcoulas et al. (2003): The relationship of surgeon and hospital volume to outcome after gastric bypass surgery in Pennsylvania: a 3-year summary. In: Surgery 134, S. 613–621.

[7] DeMaria (2007): Bariatric surgery for morbid obesity. In:  New England Journal of Medicine 356, S. 2176–2183, Schauer et al. (2000): aaO., Higa et al. (2000): Complications of the laparoscopic Roux-en-Y gastric bypass: 1,040 patients – what have we learned?. In: Obesity Surgery 10, S. 509–513, Wittgrove et al. (2000):  Laparoscopic gastric bypass, Roux-en-Y − 500 patients: technique and results, with 3–60 month follow-up. In: Obesity Surgery 10, S. 233–239, DeMaria et al. (2002): Results of 281 consecutive total laparoscopic Roux-en-Y gastric bypasses to treat morbid obesity. In: Annual of Surgery 235, S. 640–647, Schauer et al. (2001): Laparoscopic surgery for morbid obesity. In: Surgical Clinics of North America 81, S.1145–1179, Marano (2005): Endoscopy after Roux-en-Y gastric bypass: a community hospital experience. In: Obesity Surgery 15, S. 342–345 sowie Gonzalez et al. (2003): Gastrojejunostomy during laparoscopic gastric bypass Analysis of 3 techniques. In: Archives of Surgery 138, S. 181–184.

[8] Vgl. m.w.N. Meyer et al. (2009): aaO. sowie Gonzales et al. (2003): aaO., Nguyen et al. (2003):  Incidence and outcome of anastomotic stricture after laparoscopic gastric bypass. In: Journal of Gastrointestinal Surgery 7, S. 997–1003, Bradshaw et al. (2001): Gastrojejunal stricture following laparoscopic gastric bypass is more likely with circular stapler than hand-sewn anastomosis. In:  Gastroenterology 120(1), S. A-491.

[9] Vgl. m.w.N. Meyer et al. (2009): aaO.

[10] Vgl. Wittgrove et al. (2000): aaO. sowie Marano (2005): aaO. und Thodiyil et al. (2005): Management of complications after laparoscopic gastric bypass. In: Inabnet et al. (2005): Laparoscopic Bariatric Surgery, Lippincott Williams & Wilkins, S. 225–237.

[11] Vgl. dazu Jones (1996): Biliopancreatic limb obstruction in gastric bypass at or proximal to the jejunostomy: a potentially deadly, catastrophic event. In: Obesity Surgery 6, S. 485–493.

[12] Vgl. Quebbemann et al. (2005): The orientation of the antecolic roux limb markedly affects the incidence of internal hernias after laparoscopic gastric bypass. In: Obesity Surgery 15, S. 766–770, Onopchenko (2005): Radiological diagnosis of internal hernia after Roux-en-Y gastric bypass. In: Obesity Surgery 15, S. 606–611, Hwang et al. (2004): Causes of small bowel obstruction after laparoscopic gastric bypass. In: Surgical Endoscopy 18, S. 1631–1635, Higa et al. (2003): Internal hernias after laparoscopic Roux-en-Y gastric bypass: incidence, treatment and prevention. In: Obesity Surgery 13, S. 350–354.

69. Iannelli A, Facchiano E, Gugenheim J. Internal hernia after laparoscopic Roux-en-Y gastric bypass for morbid obesity. Obes Surg. 2006;16:1265–1271.