Allgemein

Forschungsprojekt zur Verbesserung der postbariatrischen Nachsorge

Seit vielen Jahren wird von Experten eine deutliche Unter- und Fehlversorgung bei der Therapie der Adipositas in Deutschland moniert. Damit könnten langfristige Erfolge und die Verbesserung der Lebensqualität bei bariatrisch operierten Patienten ausbleiben, so Andreas Storm, Vorstandsvorsitzender der DAK-Gesundheit. Das Gesundheitssystem müsse beim Thema Adipositas zukunftsfähig gemacht werden, so erhielten Patienten nach bariatrischen Operationen häufig nicht die erforderliche und leitliniengerechte Nachsorge.

Neben dem Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie und dem Städtischen Klinikum Dresden-Neustadt ist die DAK-Gesundheit am Versorgungsforschungsprojekt „Auswirkungen nach bariatrischen Operationen“ (ABARO) beteiligt, das mit ca. 1 Mio. Euro vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses gefördert wird.

Weiterführende Informationen zum Projekt unter: https://innovationsfonds.g-ba.de/projekte/versorgungsforschung/abaro-auswirkungen-nach-bariatrischen-operationen.332

 

Quelle: aerzteblatt.de (2019): Wissenschaftler suchen nach besseren Versorgungskonzepten nach bariatrischen Operationen, 5.11.2019 (abgerufen am 23. Februar 2020).